Symposium Kulturelle Bildung

Schloss Augustusburg | 3. März 2020 | 9.30-16 Uhr

Schloss Augustusburg mit Rapsfeld (c)Rainer Weisflog


All we need is change
Kulturelle Bildung und Veränderungsprozesse in Kulturbetrieben

Jede kulturelle Einrichtung sieht sich heute vor neuen Herausforderungen. Denn das Rezeptionsverhalten des Publikums hat sich grundlegend geändert. Die Gründe liegen in der Digitalisierung unseres Alltags: Mit Notebook, Tablet und vor allem dem Smartphone haben sich Online-Portale, Blogs, Podcasts oder Apps Platz eins unserer Aufmerksamkeit erobert.
 
Museum, Schule und Kulturverein sind längst angekommen in der schönen, neuen Welt. Diese Welt mit ihren interaktiven Oberflächen, virtuellen Welten und blitzschnellen Sequenzen ist das eine, der öffentliche Auftrag des Sammelns, Bewahrens und Vermittelns kultureller Werte das andere. Die Frage ist, wie kommen historisches Erbe und Rezipient zukünftig zueinander?
 
Das eintägige Symposium auf Schloss Augustusburg widmet sich der Frage, welche Konzepte, Ansätze, Trends, Modelle und Ideen auf verschiedenen Ebenen zukunftsweisend sind. Wie können die Zielgruppen Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene auch in Zukunft erreicht werden? Was konkret ist unter „lebenslangem Lernen“ zu verstehen und welche Konzepte führen zum Erfolg?
Dabei sind vor allem Bildungsbeauftragte, Pädagogen/innen Museumspädagogen/innen, Museologen/innen und Museumsdirektoren/innen, aber auch alle an der Thematik Kulturelle Bildung Interessierten herzlich eingeladen, mit Expertenvorträgen, Diskussionen und Praxisbeispielen gemeinsam eine Definition für kulturelle Bildung zu finden.
 
Für alle Teilnehmer, die einen längeren Anreiseweg haben und eine Übernachtung einplanen, bieten wir am 2. März 2020 nachmittags ein Vorabprogramm mit Besichtigung von Schloss & Park Lichtenwalde an.


Vorträge

Hier können Sie sich die Vorträge des Symposiums noch einmal ansehen


Sharing Cultural Heritage? Neue Herausforderungen und neue Kulturvermittlungsansätze klassischer Kultureinrichtungen zwischen Audience Development, Kultureller Bildung und Change Management
Prof. Dr. Birgit Mandel | Professorin für Kulturmanagement und Kulturvermittlung, Hildesheim


Kulturtouristen – ein (Zukunfts-)Portrait
Dr. Yvonne Pröbstle | Kulturmanagement Kulturgold GmbH, Stuttgart


Museumstheater als Vermittlungsmethode
M.A. Angela Pfenninger | Museum-Theater-Events, Kulturvermittlung, Speyer


Flyer & Programmübersicht

Laden Sie sich hier alle wichtigen Informationen zum Symposium Kulturelle Bildung als PDF-Datei herunter.


Die Veranstaltung wird gefördert von:

Schlösser und Gärten in Deutschland e.V.


Referentenübersicht


Patrizia Meyn
Moderation

Patrizia Meyn (* 1972) ist Geschäftsführerin der Augustusburg-Scharfenstein-Lichtenwalde Schlossbetriebe gGmbH. In Sachen kuturelle Bildung nimmt sie in Sachsen eine Vorreiterrolle ein. Die studierte Musikpädagogin und Kulturmanagerin ist seit einigen Jahren in Augustusburg, Scharfenstein und Lichtenwalde (DIE SEHENSWERTEN DREI) mit innovativen Ausstellungskonzepten und den darauf zugeschnittenen Vermittlungskonzepten erfolgreich. Sie ist zudem nicht nur Initiatorin des Symposiums, sie übernimmt auch die Moderation der Veranstaltung.


Patrizia Meyn


Michael Hörrmann
Vorsitzender des Vereins Schlösser und Gärten in Deutschland e.V.

Michael Hörrmann (* 1957) ist Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg. 1985 legte er in Tübingen sein Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien in den Fächern Geschichte und Sport ab. Anschließend arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Württembergischen Landesmuseum Stuttgart und im Heimatmuseum Reutlingen, bevor er 1989 in vergleichbarer Position ans Haus der Geschichte Baden-Württemberg wechselte.


Michael Hörrmann


Prof. Dr. habil. Birgit Mandel
Referentin

Birgit Mandel (* 1963) ist Professorin für Kulturvermittlung und Kulturmanagement, Direktorin des Instituts für Kulturpolitik an der Universität Hildesheim und leitet den Masterstudiengang Kulturvermittlung an der Universität Hildesheim.


Birgit Mandel


Angela Pfenninger M.A.
Referentin

Die studierte Anglistin und Volkskundlerin (* 1974) ist Mit-Herausgeberin der Zeitschrift „Insights“ und Vorsitzende des Museumstheaterverbands IMTAL Europe. Sie arbeitet seit 2003 im Veranstaltungsmanagement, und hat sich, nach langer Theatererfahrung und mehrjähriger Auslandstätigkeit (u.a. für das Edinburgh Fringe Festival, die „Camera Obscura“ und Schauspielführungen in Edinburgh), sowie einer museumspädagogischen Fortbildung auf performative Geschichtsvermittlung spezialisiert.


Angela Pfenninger


Dr. Yvonne Pröbstle
Referentin

Dr. Yvonne Pröbstle (* 1982) entschied sich nach dem Studium der Europäischen Kulturgeschichte in Augsburg und Wien für ein Aufbaustudium Kulturmanagement am gleichnamigen Institut in Ludwigsburg, wo sie anschließend als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig war und mit einer empirischen Arbeit zur kulturtouristischen Nachfrage promovierte.


Yvonne Pröbstle


Dr. Florence Thurmes
Referentin

Dr. Florence Thurmes (* 1980) ist Leiterin der Abteilung Programm der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, wo sie seit 2016 tätig ist. In der Zeit von 2007 bis 2011 arbeitete sie als freiberufliche Projektkoordinatorin, Kuratorin und Kunstkritikerin in Luxemburg. Von 2011 bis 2016 war sie an der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen tätig, zuerst als wissenschaftliche Volontärin, dann als Kuratorin für moderne und zeitgenössische Kunst.


Florence Thurmes